Geschwindigkeitsindex – Reifen

Der Geschwindigkeitsindex eines Reifens gibt die maximale erlaubte Fahrgeschwindigkeit für den jeweiligen Reifen an. Die Fahrzeuge haben eine jeweilige bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit im Fahrzeugschein eingetragen. Diese finden Sie im neuen Fahrzeugschein oben rechts.

Winterreifen

Generell muss der Geschwindigkeitsindex des Reifens höher als die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeuges sein. Die Ausnahme hierbei stellen Winterreifen (M+S-Kennung und „Berg“-Symbol) dar. Bei Winterreifen darf der Geschwindigkeitsindex unter der Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeuges liegen, wenn eine entsprechende Kennlichtmachung im Innenraum des Fahrzeuges erfolgt. In der Praxis können Sie einen entsprechenden M+S-Aufkleber am Armaturenbrett aufbringen, oder – falls vorhanden – ins Bordmenü des Fahrzeuges eine Tempowarnung einspeichern. Die M+S-Aufkleber erhalten Sie selbstverständlich bei uns im Haus.

Im Ausland können andere Regelungen für diesen Sonderfall bestehen. In Italien dürfen Winterreifen, welche einen niedrigeren Geschwindigkeitsindex als die eingetragene Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs aufweisen, in den Sommermonaten nicht gefahren werden. Vor einer entsprechenden Fahrt ins Ausland empfehlen wir sich entsprechend über die Bestimmungen der jeweiligen Länder zu informieren.

Ermittlung Geschwindigkeitsindex

Die Bauartgenehmigte Höchstgeschwindigkeit eines Fahrzeuges ist maßgeblich für den notwendigen Reifenindex. Für die tatsächliche Ermittlung des zugehörigen Reifenindexes muss eine Unterscheidung zwischen nationalen Zulassungen und EG-Typgenehmigungen getroffen werden. Erkennbar ist dies am Fahrzeugschein in den Feldern „K“ und „17“. Bei einer EG-Typgenehmigung steht in Feld „K“ eine lange Nummer in der Art e11*2007/46*0239*.. und zugehörig im Feld „17“ ein K oder A. Bei einer nationalen Genehmigung befindet sich im Feld „K“ entweder nichts oder eine kurze Buchstaben-Zahlen Kombination und zugehörig im Feld „17“ ein E. Für die Ermittlung des richtigen Geschwindigkeitsindexes muss somit zwischen diesen beiden Fällen unterschieden werden.

EG-Typgenehmigung

Der im Feld T eingetragene Geschwindigkeitswert kann ohne Aufschlag und Toleranzen für den erforderlichen Reifen-Geschwindigkeitsindex herangezogen werden. (max. Fahrzeuggeschwindigkeit 190 km/h = Reifenindex T)

Nationale Genehmigung

Bei der nationalen Genehmigung muss der Geschwindigkeitsindex des Fahrzeuges aus dem Feld T (bbH = bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit) genommen werden. Ist dieser:

niedriger als 150 km/h berechnet sich die Geschwindigkeit wie folgt:
Vmax = bbH + 0,3 x bbH + 3,5 km/h

höher als 150 km/h berechnet sich die Geschwindigkeit wie folgt:
Vmax = bbH + 0,1 x bbH + 6,5 km/h

Bei einer Fahrzeuggeschwindigkeit von 190 km/h kommt muss nach nationaler Vorschrift ein Reifen mit einem Geschwindigkeitsindex von 190 km/h + 0,1 x 190 km/h + 6,5 km/h = 198,4 km/h und somit ein Index von U (200km/h) verwendet werden. In der Praxis kommt hier der Reifen H (210 km/h) zum Einsatz, da der Index U am Markt schwer erhältlich ist.

Der Geschwindigkeitsindex kann mithilfe der nachfolgenden Tabelle in die entsprechende Geschwindigkeit aufgeschlüsselt werden.

Index Geschwindigkeit in Km/h
F 80
G 90
J 100
K 110
L 120
M 130
N 140
P 150
Q 160
R 170
S 180
T 190
U 200
H 210
V 240
W 270
Y 300
Bei Reifen mit einem Geschwindigkeitsindex von V (240 km/h) oder höher muss ein Abschlag in der Tragfähigkeit der jeweiligen Reifen erfolgen. Für nähere Informationen kontaktieren Sie Ihren Reifenhändler oder die Prüfstelle Ihres Vertrauens.